1783 Mal Widerspruch!

GÖLLHEIM/LAUTERSHEIM: Bei zweiter Offenlage des Bebauungsplans Biogasanlage

1783 Einsprüche sind während der zweiten Offenlage des geänderten Bebauungsplans für eine Biogasanlage in Göllheim zwischen dem 9. Oktober und dem 8. November bei der Verbandsgemeindeverwaltung eingegangen.

 

Wie die Verwaltung auf RHEINPFALZ-Anfrage * mitteilt, seien 1291 Einsprüche von Bürgern aus der Verbandsgemeinde eingegangen, die meisten davon aus Göllheim (784), gefolgt von Lautersheim (299), Weitersweiler (123) und Rüssingen (50). Weitere 491 Einsprüche seien von Bürgern außerhalb des Gebiets der VG gekommen. Schwerpunkte seien Kerzenheim, Quirnheim und Eisenberg, es seien aber auch Einsprüche aus anderen Bundesländern eingegangen.

 

Laut Verbandsgemeindeverwaltung handelt es sich bei den Einsprüchen zum größten Teil um einen Musterbrief, derauf der Internetseite der Gruppierung „Progöllheim“ heruntergeladen werden konnte. „Progöllheim“ versucht bereits seit einigen Monaten, den Bau der Biogasanlage zu verhindern. Der Musterbrief bot die Möglichkeit, im Multiple-Choice-Verfahren Gründe anzukreuzen, aus denen die Biogasanlage abgelehnt wird. **

 

In einem Abwägungsverfahren werden die Einsprüche nun bewertet, bevor der Göllheimer Gemeinderat endgültig über die Aufstellung des Bebauungsplans entscheidet. Bereits bei der ersten Offenlage des geänderten Bebauungsplans im Sommer hatte es gut 1300 Einsprüche gegen die geplante Anlagegegeben. Dass überhaupt ein geänderter Bebauungsplan auf den Weg gebracht werden musste, war unter anderem mit technischen Neuerungen gegenüber den Ursprungsplänen begründet worden (wir berichteten).  

 

Sollte der Göllheimer Gemeinderat den Bebauungsplan beschließen, kündigt Lautersheims Ortsbürgermeister Thomas Mattern bereits weitere Schritte seiner Gemeinde an, um die Anlage zu verhindern: „Unserer Ansicht nach wäre dann auch eine neue Baugenehmigung erforderlich“, so Mattern gegenüber der RHEINPFALZ. Gestärkt durch das Ergebnis einer Einwohnerbefragung in Lautersheim, bei der sich über 90 Prozent der Wähler gegen die Anlage aussprachen, will die Gemeinde „notfalls juristische Schritte einleiten“ und versuchen, die Pläne „mit einer Normenkontrollklage zu kippen“.  

 

Bestärkt sieht sich auch die Bürgerinitiative „Durchblick!“ in den Einsprüchengegen die Planung. Ihr Vorstandssprecher Ralf Klawitter aus Rüssingen schreibt in einer Pressemitteilung, die Zahlen untermauerten eindrucksvoll „die zunehmenden Sorgen und Ängste in der Bevölkerung“. Vor diesem Hintergrund gewinne der ebenfalls bei der Verwaltung eingereichte, von 408 Einwohnern gestützte Antrag auf eine amtliche Einwohnerbefragung in Göllheim – wie sie zuvor die Gemeinde Lautersheim durchgeführt hatte – an grundsätzlicher Bedeutung.


Die BI bezieht sich auch auf eine Veranstaltung mit dem Nabu-Landesvorsitzenden Siegfried Schuch kürzlich in Bisterschied (die RHEINPFALZ berichtete am 10. November), wo Bürger die „negativen Auswirkungen der Biogasanlage bei Sankt Alban auf die Lebensqualität“ im Nachbarort Gerbach beklagt hatten, und das „nicht nur wegen des Geruchs, sondern auch wegen Lärm und Dreck in Verbindung mit deren Betrieb“. Aus diesem Grund hält „Durchblick!“ auch im Falle Göllheim seine „eine Einwohnerbeteiligung für zwingend notwendig“.
 

(zin/red)
 

Quelle:
Verlag: DIE RHEINPFALZ
Publikation: Unterhaardter Rundschau
Ausgabe: Nr.267
Datum: Freitag, den 16. November 2012
Seite: Nr.15
"Deep-Link"-Referenznummer: '91_5724410'
Präsentiert durch DIE RHEINPFALZ Web:digiPaper

 

Anmerkungen Progoellheims:  

 

* Die lokale Presse kümmerte sich bislang nicht um wirkliche „K.O.-Kriterien“, die Göllheimer Agromethangasanlage betreffend (Beitrag zur weltweiten Nahrungsverknappung, Ineffizienz: Ein Windrad ersetzt leistungsmäßig diese Anlage - Wirkungsgrad 0,5 %; Trinkwasserbelastung durch eröhten Düngereinsatz wegen des "Starkzehrers" Energiemais; Landschaftszerstörung/Zersiedelung durch weiteres Industriegebiet III - "Ost"! 

 ** Lediglich aufgrund der Berichterstattung der Rheinpfalz wäre kein Bürger auf die Idee gekommen diese Anlage kritisch zu hinterfragen...?!