Die Prognose vom "nachlassendem Widerstand" wurde mit 784 Einsprüchen allein aus  Göllheim eindruckvoll ad absurdum geführt - klares Votum der Göllheimer gegen die NawaRo-"Bio"gasanlage!  

 

Ein eindeutiges Votum an die Verantwortlichen das Projekt NawaRo-Agromethangasfabrik Göllheim endlich ad akta zu legen!

...siehe auch unten... 

 


Einspruchzahl der Göllheimer verdreifacht!

 

Gestern wurden 1638 Einsprüche, allein 765 von Göllheimer Bürgern, eingereicht bei Vertretern der Bürgerinitiative Durchblick und Progoellheim, offiziell an die Verbandsgemeindeverwaltung Göllheim übergeben.

 

Die letztgültige Anzahl, liegt jedoch noch um einiges höher, da  Widersprüche auch privat abgegeben wurden.
 

Gleichzeitig mit Abgabe der Einsprüche wurde ein Antrag mit insgesamt 408 Unterschriften von Göllheimer Bürgerinnen und Bürgern, auf Durchführung einer amtlichen Einwohnerbefragung gestellt vgl. Lautersheim. 

 

Die Befragung in Lautersheim zeigt, dass diese Form der Bürgerbeteiligung auf großen Zuspruch in der Bevölkerung stößt.

Aus diesem Grund wären solche Befragungen in Göllheim und den umliegenden Gemeinden nötig und überfällig!

 

Ebenso muss gesagt werden, dass bei der Einordnung der Herkunft der Einsprüche nicht die VG-Grenzen eine Rolle spielen sollten, sondern der 15 km Anlieferungsradius um die geplante Anlage herum!  

 

Es kann nicht sein, dass Einsprüche aus Kerzenheim, Eisenberg, Ebertsheim oder Quirnheim, alle maximal fünf (5) km von der Anlage entfernt, mit der Bemerkung "nicht aus der VG Göllheim" abgewertet werden!

 

Abschließend bleibt festzuhalten:

 

1. Der Widerstand gegen diese Agromethangasanlage ist groß und nimmt immer mehr zu, da der ethische Sprengstoff der Hungerproblematik (http://www.spiegel.tv/filme/geschaeft-mit-hunger) immer mehr Bürgern bewußt wird, darüber hinaus werden die Fehlbarkeiten dieser NawaRo-Agromethangastechnologie immer deutlicher, auch das zeigt die hohe Einspruchzahl aus Göllheim.

 

2. Nur eine amtliche, geheime Bürgerbefragung zeigt den wirklichen Willen des Bürgers! Wenn also ein Antrag vorliegt, warum wird diese in Göllheim nicht durchgeführt?! 

 

3. Selbst die Firma Juwi hat nach bisher unbestätigten Berichten erkannt, dass die Energiegewinnung aus primärer Biomasse (Energiepflanzen) eine Sackgasse ist.  

Demzufolge werden keine weiteren NawaRo-"Bio“gasanlagen mehr von JUWI geplant, man verlagert die Ausrichtung auf Reststoffe (sekundäre Biomasse).

 

Koch / Waltgenbach, Progoellheim, 10.11.2012