"Desinformation und Lobbyismus"

 

Leider mussten wir bereits vor zwei Jahren die Bekanntschaft von dem damals als "neutral" eingestuften Sachverständigen  

Peter Heck vom Umwelt-Campus Birkenfeld bei der Informationsveranstaltung zur „Bio“gasanlage der Gemeinde Göllheim, machen.

 

Bei seinem damaligen knapp zweistündigen "Vortrag" stellte er als einzigen negativen Punkt die Bodenerosion, hervorgerufen durch verstärkten Maisanbau, heraus und ignorierte, bzw negierte,  

damals wie heute, geflissentlich die folgenden Fakten:

 

- den Preisdruck auf Lebensmittel, durch weltweite Flächenkonkurrenz der sog. 'Energiepflanzen', wie Mais zur Vergärung in NawaRo-'Bio'gasanlagen, wie in Göllheim mit katastrophalen Auswirkungen auf die Ernährungssituation der Armen und Ärmsten in den Entwicklungs- und Schwellenländern,  den horrenden Flächenverbrauch an benötigten Ackerflächen -  

1000 Hektar ernähren 15.000 Menschen –  Windgasanlagen mit dem gleichen Energieoutput benötigen lediglich 0,5 Hektar.

 

Angebot und Nachfrage bestimmen nun einmal leider maßgeblich mit über den Preis eines 'Produktes' ...das permanente Ignorieren und Leugnen dieser Tatsache macht den Fakt als solchen auch nicht ungeschehen sondern verschlimmert die Zustände nur!

Wir empfinden diese Haltung, gerade von einem so genannten Experten, als geradezu katastrophal !!!

 

Hinzu kommen viele weitere Ausschlussgründe, wie die absolute Ineffizienz des Wirkungsgrades von NawaRo-'Bio'gasanlagen (0,5% Wirkungsgrad), die katastrophale Gesamtökobilanz, die langfristige Gewässerbelastung durch vermehrten Düngereinsatz...

...die Liste ließe sich beliebig fortsetzten!!

 

Gerade in Anbetracht dessen, dass sich diese  

Negativ-Erkenntnisse ausgehend von Agromethangasanlagen in den vergangenen zwei Jahren enorm verdichtet haben  

(z.B. Stellungnahme des wissenschaftlichen Beirats für Agrarpolitik, Studie des Johann-Heinrich von Thünen-Instituts; Leopoldina-Studie; WWF-Studie u.s.f.) und kaum noch neue NawaRo-Methangasanlagen entstehen!!, ist die vehemente `Beweihräucherung´ der Göllheimer NawaRo-Anlage durch Heck unter ökologischen *, ethischen sowie energieeffizienz Gesichtspunkten nicht nachzuvollziehen, ebenso ist die Flankierung der regionalen Medien, der Rheinpfalz Lokalredaktion Kirchheimbolanden, nach logischen Gesichtspunkten nicht nachzuvollziehen.

 

Die Aneinanderreihung von Allgemeinplätzen, bei Argumentationen, die längst ausdiskutiert und von wirklich wissenschaftlich arbeitenden Institutionen, eindeutig widerlegt sind, hat mit einem so genannten wissenschaftlich fundierten Gutachten nicht das Geringste zu tun, sondern wird einfach nur als Lobbyistentum wahrgenommen!

 

Hecks Argumente sind nicht durch Fakten belegt und beziehen sich auf die Allgemeinplätze der Befürworter!

 

Sie dienten nach unserem Dafürhalten lediglich zur psychologischen Vorbereitung des gestrigen '"Abwägung"entscheides' pro NawaRo-Agromethangasanlage, durch den Göllheimer Gemeindrat.

 

 

Koch / Waltgenbach, Progoellheim   

 

 

 

► Hier kann man sich den Artikel der Rheinpfalz Donnersberger Lokalredaktion  

    "Positives Zeugnis vom ´Umwelt´fachmann" ansehen  


► * mehr zur wirklichen Sichtweise des "Umwelt"fachmanns und was für ihn  

      Ökologie bedeutet...