Über 2000 Einsprüche gegen„Energiepark Göllheim mit 'Bio'gasanlage abgegeben“

 

1800 Einsprüche (plus 200 Einsprüche gegen den Entwurf des Flächennutzungsplans) sind gegen die Bebauungsplanentwürfe „Energiepark Göllheim“ und „Biogasanlage, Änderung I“ (eingereicht bei Durchblick- und Progoellheim Vertretern) bei der VG Göllheim eingereicht worden.

 

Da vermehrt Bürgerinnen und Bürger ihre Einsprüche auch direkt der Verwaltung übermittelt haben, so dürfte die Gesamtzahl an Einsprüchen noch um einiges höher liegen.

Bereits Ende Juni wurden rund 200 Einsprüche gegen den Entwurf des Flächennutzungsplans eingereicht. Im Vergleich zum Vorjahr, wurden nun, bereitsnach der 1. Einspruchsphase, fast dreimal so viele Einsprüche gegen die Bebauungspläne eingelegt.

 

Für alle besorgten Bürgerinnen und Bürger sei darauf hingewiesen, dass in einem Anschreiben die Verwaltung bei der Übergabe der Einsprüche aufgefordertwurde, nicht erneut gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen zu verstoßen 

(Veröffentlichung von Einwenderdaten wir berichteten).

 

Wir können berichten, dass die begründete Ablehnung gegenüber diesen NawaRo- Agromethangasanlagen täglich wächst, nicht nur in Göllheim und Umgebung,sondern bundesweit, wie wir fast tagtäglich, von „Initiativen mit Weitblick“, dem Dachverband aller bundesweiten Bürgerinitiativen gegen Methangasanlagen, welchem wir seit 2011 angehören, erfahren.

 

Vielversprechend verläuft der Ausbau der Windkraft, unerfreulicherweise jedoch nicht immer im Einklang mit unserer Natur (vgl.Windkraftprojekte im PfälzerWald), sowie die rasante Entwicklung des so genannten „Power toGas-Verfahrens“, bei dem aus Windkraft gewonnenen Strom durch Elektrolyse,Wasserstoff entsteht und dieses in speicherbares Methangas umgewandelt wird (vergl.http://www.kwh-preis.de/windgas-greenpeace-energy-prescht-mit-angebot-vor).

 

In den Ortsgemeinden Göllheim, Weitersweiler und Rüssingen haben Bürgerinnenund Bürger eine amtliche Bürgerbefragung und dazu im Vorfeld eine öffentlicheInformationsveranstaltungen zur“`Bio´gasanlage Göllheim“ gefordert (auch, weilSie erkannt haben, dass ihre Gemeinde von dem mehr als das dreifacheangewachsene Anlieferradius betroffen ist. (vgl. Karte_Anlieferradius_Futter_Lebensmittelpflanzen)

 

Falls die jeweiligen Gemeidevertreter den Wünschen ihrer Anwohnernachkommen, so wäre darauf zu achten, dass politisch- und vor allemwirtschaftlich unabhängige Sachverständige zu solchen Veranstaltungenhinzugezogen werden und man dem Bürger nicht ein weiteres Mal versucht etwas vorzugaukeln – Lehrgeld hat der Bürgernun bereits zur Genüge gezahlt! (Infoabend zur „Bio“-gasanlage in Göllheim gibt Zerrbild wieder – Aussagen des „neutralen“ Sachverständigen mit Plänen der Firma JUWI nicht deckungsgleich.)

 

Wie wir von Seiten der neu gegründete Bürgerinitiative Durchblick erfahrenhaben, so wird auch hier die Aufklärungsarbeit fortgesetzt und auch in denkommenden Wochen der Dialog mit Kommunalpolitikern und Verbänden gesucht.

 

Ein herzliches Dankeschön gebührt allen, welche sich in der doch rechtkurzen Zeit auf diese erste Phase der Einspruchsphase, so engagiert haben, vorallem natürlich allen Mitgliedern der Bürgerinitiative "Durchblick". 

 

Besten Dank!

 

Koch / Waltgenbach, Progoellheim